Bild Sacy.O
Artikel
0 Kommentare

Einladung zur Gruppenausstellung BERLIN-WALLS

 „Wir sind der Meinung, Kunst ist nicht primär ein Luxusgut, sondern vielmehr ein Seismograph, der soziale und politische Schwingungen ertastet und sie zu einem klaren Statement umwandelt. (PRIESTSandPRAWNS)

Vom 6. bis 9. Oktober findet in der WBB-Willner-Brauerei auf 200qm die internationale Gruppenausstellung @BERLIN-WALLS statt. 14 Künstler zeigen an vier Tagen ihre innovativen, berührenden und provozierenden Kunstwerke. Mit dabei sind u.a Daniel Harms, STACY.O, Pal B. Stock, Manfred Schulzke und Romy Campe. [Weiterlesen]

gap
Artikel
0 Kommentare

Gebrauchsanweisung für Prag und Tschechien – eine Reise durch mein Lieblingsland

Es gibt Bücher von denen ich wünschte, ich hätte sie selbst geschrieben. Die „Gebrauchsanweisung für Prag und Tschechien“ von Martin Becker gehört dazu. Das Buch ist eine Liebeserklärung an das Land, das auch ich am meisten liebe. Und Martin Becker, der seit vielen Jahren regelmäßig nach Tschechien reist, mag genau die Sachen, die auch mich am meisten an Tschechien faszinieren: [Weiterlesen]

Plakat Alois Nebel
Artikel
0 Kommentare

Kein Leben nach Fahrplan – Rezension zu Alois Nebel

Es liegt so einiges im Nebel im Altvatergebirge. Die Geschichte hat Wunden hinterlassen, die die Zeit nicht heilen kann. 1938. 1945. 1968. 1989. Bedeutende Jahreszahlen in der tschechischen Geschichte. Zahlen, die in dem Theaterstück Alois Nebel immer wieder auftauchen, eindringlich und unverrückbar. Zahlen, die der Fahrdienstleiter Alois Nebel versucht, mit anderen Zahlen aus dem Kopf zu bekommen – den Ankunfts- und Abfahrtszeiten der Züge, die an dem kleinen Bahnhof Bílý Potok halten oder vorbeifahren. Es gelingt ihm nicht. [Weiterlesen]

Depot 2015 Pilsen
Artikel
0 Kommentare

Pilsen war Europäische Kulturhauptstadt 2015 – was bleibt?

Pilsen ist keine schöne Stadt. Pilsen bietet weder das romantische Flair von Prag noch den pittoresken Charme von Telč oder Český Krumlov. Pilsen ist und war unübersehbar eine Industriestadt. Egal von welcher Seite man sich nähert, man sieht zuerst Fabriken, Industriehallen oder Schornsteine. Eine graue Stadt und an vielen Ecken ein bißchen schmuddelig. In Deutschland ist Pilsen eigentlich nur durch sein Bier bekannt, nach dessen Rezeptur bis heute die meisten bekannten Lagerbiere gebraut werden. [Weiterlesen]

Japanische Kirschblüte Berlin Bornholmer
Artikel
0 Kommentare

Frühling in Pankow

Eine Woche im Jahr habe ich den schönsten Arbeitsweg von allen Berlinern. So um den 20. April herum beginnen nämlich die japanischen Kirschbäume am Mauerweg an der Bornholmer Straße zu blühen. Die blassrosa Blüten und hellgrünen Blätter bilden dann eine farbenprächtige Allee, unter der ich zweimal am Tag hindurchgehen kann. Es versteht sich natürlich von selbst, dass ich dabei nicht allein bin. Besonders in den Morgenstunden und am Abend tummeln sich dort dutzende Fotografen, um das Fest der Farben festzuhalten.[Weiterlesen]

Warschauer Brücke The Wall Museum
Artikel
0 Kommentare

Das The Wall Museum zeigt die Geschichte des Mauerbaus in einer multimedialen Ausstellung

Das neu eröffnete The Wall Museum befindet sich im Mühlenspeicher direkt an der Eastsidegallery, einem der Touristenmagneten Berlins. Die Versuchung hätte groß sein können, die Geschichte der Mauer plakativ oder effekthascherisch darzustellen, quasi als „Mauer-to-go“ für Touristen. Zum Glück ist genau das Gegenteil der Fall. Das liegt sicher auch daran, dass die Ausstellung von Guido Knopp und dem Dokumentarfilmer Jürgen Ast kuratiert wurde. [Weiterlesen]

Ausstellung Relikte DHM
Artikel
2 Kommentare

Auf den Spuren des Kalten Krieges

Wo sind sie hin, die Menschen, die fast 50 Jahre hier gelebt haben – versteckt in Kasernen und hinter Zäunen, weitgehend abgeschottet vom Alltagsleben draußen. Fast eine halbe Million sowjetische Soldaten und Zivilisten waren in der DDR stationiert. Die Sowjetarmee verfügte 1989 über insgesamt 1026 Objekte mit etwa 36.000 Gebäuden, davon 777 geschlossene Areale (Quelle: „Die Zeit“). Über das Leben der Soldaten in den „Russenkasernen“ war nur wenig bekannt, für die DDR-Bevölkerung blieben sie aufgrund der Ghettoisierung Fremde. [Weiterlesen]

Postkarte Männerspielerin
Artikel
0 Kommentare

Anerkennung, Ruhm und Unsterblichkeit – oder warum inszenieren wir uns selbst?

Was bewegt einen Menschen dazu, seine Tagebücher zu veröffentlichen? Aufzeichnungen, die doch eigentlich nur für einen selbst bestimmt sind – um das Leben zu reflektieren, Ereignisse festzuhalten, Gedanken zu ordnen oder sich Probleme von der Seele zu schreiben. Sind es die gleichen Motive, die Menschen dazu treiben, ihr Leben – auch die privatesten Momente – auf den Social-Media-Kanälen zu teilen und damit der Öffentlichkeit preiszugeben? [Weiterlesen]