Blätter
Artikel
0 Kommentare

Wenn das Wünschen wieder hilft

„Oh, schön, darf ich mir etwas wünschen?“ Wenn ich für diesen Spruch bei der Nennung meines Nachnamens jedes Mal einen Euro bekommen hätte, würde ich statt eines 20 Jahre alten VWs, der bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit entweder liegen bleibt oder Feuer fängt, einen verlässlichen schicken Neuwagen fahren. Oder ich hätte eine elegante, großzügig geschnittene Eigentumswohnung – im Prenzlauer Berg oder in Mitte versteht sich. [Weiterlesen]

Skulptur Singender Vogel
Artikel
0 Kommentare

Von der Kneipe zur tschechischen Musik

Von klassischer Musik wie Smetana, Dvořák und Mahler mal abgesehen, kam ich zum ersten Mal während meines Studiums zur Übersetzerin für Englisch und Tschechisch mit tschechischer Musik in Berührung. Das beschränkte sich zunächst auf die tschechische Hymne („Kde domov můj“) oder Kinderlieder zum Erlernen der tschechischen Sprache („Jedna, dvě, tři, čtyři, pět, cos to, Janku, cos to sněd“). Na ja, von Karel Gott und der Biene Maja möchte ich an dieser Stelle lieber schweigen.[Weiterlesen]